Cyberversicherung Vergleichsrechner

Cyber-Versicherung Vergleich

  • 35 Leistungsmerkmale direkt vergleichen
  • Alle Leistungen einfach erklärt
  • Jahresbeitrag sofort berechnen
  • Kostenlose Beratung von Experten
  • Sofortiger Onlineabschluss möglich

Zum Vergleich

Sie haben ein Unternehmen und möchten dieses gegen die Folgen eines Cyber-Angriffes versichern? Mit unserem kostenlosen Cyber-Versicherung Vergleich stehen Ihnen 35 Leistungsmerkmale zum sofortigen Vergleich der Versicherungsleistungen zur Verfügung. Sie können die Beiträge innerhalb weniger Minuten berechnen und Ihr Unternehmen online - sofort - mit einer Cyber-Versicherung absichern!

Eine Cyber-Versicherung kann Sie natürlich nicht vor Cyberattacken schützen. Sie übernimmt aber im Schadensfall die durch einen Cyberangriff entstandenen Kosten und steht dem Versicherten in allen Belangen zur Seite.

Was zeichnet unseren Cyber-Versicherung Vergleich aus?

Die Anforderungen an den Leistungsumfang einer Cyber-Versicherung sind u.a. abhängig von der Branche des Betriebs und müssen individuell ermittelt werden. Nur so ist im Einzelfall ein optimaler Versicherungsschutz gegeben.

Unser kostenloser Cyber-Versicherung Vergleich berücksichtigt alle wichtigen Merkmale und Leistungen von 4 renommierten Cyber-Versicherern (Markel, Hiscox, AIG, VHV). In der Vergleichstabelle sind 35 relevante Leistungsbausteine erfasst und zum besseren Verständnis mit Erläuterungen versehen.

Die übersichtliche Darstellung und die direkte Gegenüberstellung ermöglicht es Ihnen, die Tarife der Anbieter der Cyber-Versicherung schnell, transparent und einfach zu vergleichen. So sehen Sie auf einen Blick, welche Leistungen bei den Versicherern enthalten sind.

Optionale Zusatzleistungen der einzelnen Versicherer werden auffällig hervorgehoben und können an- oder abgewählt werden. So können Sie den optimalen Versicherungsschutz mit dem besten Preis-/Leistungsverhältnis für Ihre Firma zusammenstellen und sind nicht dazu gezwungen, unnötige Leistungen mitzuversichern.



Diese 35 Leistungspunkte finden Sie im Cyber-Versicherung Vergleich:


Leistungsumfang
Bedienfehler durch Mitarbeiter
Durch Bedienfehler gelöschte Daten (oder Datenbanken), Systemausfälle oder Hardwaredefekte können für das betroffenen Unternehmen hohe Kosten nach sich ziehen (z.B. für Wiederherstellung/Rekonstruktion der zerstörten Daten, Ertragsausfall, Hardware-Neuanschaffung). Der Versicherer übernimmt die durch Bedienfehler durch Mitarbeiter entstandenen Kosten.
Schadprogramme
Schadprogramme (Viren, Trojaner, Malware, Würmer) wurden entwickelt, um schädliche Funktionen auszuführen (Ziel: Daten ausspionieren, Kontrolle über Benutzerkonten übernehmen, Soft- und Hardwareschäden verursachen usw.). Schäden, die durch entsprechende Programme entstanden sind, werden von der Cyberversicherung übernommen (z.B.: Kosten zur Wiederherstellung von Daten).
DoS - Angriffe
Bei einem DoS- (Denial-of-Service-) Angriff werden Dienste (z.B. E-Mail), das Unternehmensnetzwerk oder der Internetzugang von Unternehmen durch Überlastung in ihrer Funktionalität eingeschränkt oder unterbrochen. Die Kosten der dadurch entstandenen Eigenschäden (Ertragsausfall, Wiederherstellungskosten usw.) werden - sofern mitversichert - durch die Cyber-Versicherung beglichen.
Nicht zielgerichtete Angriffe
Zu den nicht zielgerichteten Angriffen gehören z.B. Angriffe mittels Ransomware oder Kryptotrojanern. Das System des Unternehmens wird nicht einzeln - also gezielt - angegriffen, sondern wird im Rahmen einer überregionalen Attacke eher zufällig durch Schadsoftware infiziert. Die Kosten für entstandene Schäden werden von der Cyber-Versicherung übernommen.
Phishing
!
optional
bis max. 100.000€,
Selbstbehalt 500€
Phishing ist der Versuch, mit Hilfe von gefälschten E-Mails, Webseiten oder Kurznachrichten an personenbezogene (Zugangs-) Daten von Mitarbeitern zu gelangen (Identitätsdiebstahl). Mit diesen Daten können die Angreifer z.B. Firmengeheimnisse stehlen, auf Datenbanken zugreifen und das Unternehmen erpressen. Schäden, die durch Phishing entstanden sind, werden vom Versicherer beseitigt, Folgekosten werden übernommen.
Social Engineering z.B: "Fake President"
optional
-
-
!
optional
bis max. 100.000€,
Selbstbehalt 500€
Der "Fake President"-Trick ist ein zielgerichteter Angriff durch einen externen Dritten. Der Betrüger gibt sich als Mitglied der Chefetage aus und bringt Mitarbeiter des Unternehmens dazu, einen hohe Summe an eine Bank im Ausland zu überweisen. Der dadurch entstandene finanzielle Schaden ist im Rahmen der Cyberversicherung abgesichert.
Cyber-Diebstahl von Waren/Geldern/Wertpapieren
optional
optional
!
optional
bis max. 250.000€
optional
Durch das Abhandenkommen von Geldern, Waren oder Wertpapieren entstandene Vermögensschäden werden von der Cyberversicherung ersetzt. Auch höhere Nutzungsentgelte, z.B. durch unzulässige VOIP-Nutzung, sind mitversichert.
Erpressungen
optional
-
Erpressungen (z.B. WannaCry) häufen sich zunehmend. Ein Schadprogramm oder ein eingeschleuster Schadcode kann Rechner sperren oder wichtige Dateien verschlüsseln. Für die Entschlüsselung wird dann ein Lösegeld verlangt. Wird das Lösegeld vom Unternehmen bezahlt, erstattet die Cyberversicherung den erpressten Lösegeldbetrag.
Geräte von Mitarbeitern "Bring your own device"
Mitversichert sind auch Schäden verursacht von privaten Mobiltelefonen, Tablets und PCs von Mitarbeitern die beruflich genutzt werden.

Cyber - Eigenschäden
Ertragsausfall / Betriebsunterbrechung
!
optional
Zeitlicher Selbstbehalt 12 Std., keine Haftzeit
!
Zeitlicher Selbstbehalt 12 Std., Haftzeit 180 Tage
!
Zeitlicher Selbstbehalt 12 Std., Haftzeit 180 Tage
!
bis 100.000€, zeitlicher Selbstbehalt 12 Std.
Betriebsunterbrechungen, die durch einen Cyberangriff hervorgerufen wurden, können für Unternehmen existenzgefährdend sein. Der Versicherer übernimmt die fortlaufenden Betriebskosten bis zur vertraglich vereinbarten Haftzeit (z.B. 6 Monate). Dazu gehören u.a. die Gehälter der Angestellten und die durch die Unterbrechung entgangenen Betriebsgewinne.
Betriebsunterbrechung durch externe Dienstleister
optional
!
optional
Max. 20% der V-Summe, begrenzt auf 500.000€
!
optional
bis max. 250.000€
-
Wenn Sie Daten an Subunternehmen auslagern (z.B. zur Auftragsverarbeitung) und Ihnen diese Unternehmen ihren Service zeitweise nicht zur Verfügung stellen können, kann es in Ihrem Unternehmen zu einer Betriebsunterbrechung kommen. Auch ein Ausfall der Server bei Ihrem Webhoster oder einem Telekommunikationsunternehmen kann zu einer längeren Unterbrechung der betrieblichen Abläufe führen. Die Folge: Ertragsausfall, Produktionsstillstand, die Gehälter der Mitarbeiter müssen trotzdem bezahlt werden. Diese Kosten werden von der Cyberversicherung übernommen.
Betriebsunterbrechung durch Systemausfall
-
!
optional
Max. 20% der V-Summe, begrenzt auf 500.000€
-
-
Sollte es zu einem Systemausfall ("technische Probleme") kommen wie z.B. Stromausfall, Softwarefehler oder Hardwarefehler wird dennoch geleistet, obwohl dies keine Informationssicherheitsverletzung darstellt.
Benachrichtigungskosten betroffener Dateninhaber
!
bis max. 100.000€
Werden z.B. Kreditkartendaten gestohlen, müssen deren Inhaber informiert und über die weiteren Schritte aufgeklärt werden. Dazu ist häufig (je nach Menge der gestohlenen Daten) ein Callcenter nötig, dessen Mitarbeiter sich mit den Betroffenen in Verbindung setzen und den Sachverhalt erklären. Die Kosten für die Benachrichtigung übernimmt die Cyberversicherung.
Kosten für die IT - Forensik
!
bis max. 100.000€
IT-Forensiker sollen herausfinden ob, wie, wann und durch wen das IT-System infiziert werden konnte (Beweissicherung) und welche Maßnahmen nötig sind, um solche Geschehnisse in Zukunft zu vermeiden. Die Kosten für Analysen zur Ermittlung der Ursache, zur Bestätigung der Datenrechtsverletzung, der Cyberrechtsverletzung oder des Hacker-Angriffs (Schadenfeststellungskosten) werden vom Versicherer übernommen.
Kosten für die Beseitigungen der Schadsoftware
Schadsoftware, die die Unternehmens-IT befallen hat, muss entfernt werden, um den reibungslosen Ablauf wieder herzustellen und eine Neuinfektion zu verhindern. Die Kosten für diese Maßnahme (Säuberung des IT-Systems) werden vom Versicherer übernommen.
Wiederherstellungskosten für Software & Daten
!
bis max. 100.000€ für
Daten und IT - System
Wenn das IT-System oder die Firmenwebseite durch einen Angriff nicht mehr nutzbar sind, veranlasst der Versicherer die Wiederherstellung der Daten und übernimmt die dafür anfallenden Kosten.
Wiederherstellungskosten für das IT-System
-
!
Hardware bis max. 50.000€
!
bis max. 100.000€ für
Daten und IT - System (Hardware bei Schadensminderung)
Hardware kann z.B. durch Cyberangriffe oder durch Mitarbeiter des Unternehmens beschädigt/zerstört werden (z.B. irreparable Schäden an Festplatten o.ä.) oder auch gestohlen werden. Die Kosten für die Reparatur oder die Neuanschaffung der betroffenen Geräte werden übernommen.
Wirtschaftsspionage
-
-
-
!
optional
bis max. 100.000€,
Selbstbehalt 500€
Es gibt Cyberangriffe die in erster Linie der Wirtschaftsspionage dienen. Sollte der Verdacht einer Spionage vorliegen, so werden die Kosten für die Ermittlung des Spionageverdachts übernommen.

Cyber - Drittschäden (Haftpflichtversicherung)
Weiterverbreitung von Viren
optional
Ein Computervirus, ein Wurm, ein Trojaner oder andere Schadsoftware kann von Firmencomputern (-systemen) unbemerkt an Computersysteme eines Dritten weitergegeben werden und dort hohen Schaden anrichten. Die Cyberversicherung übernimmt die Kosten für Schadenersatzansprüche der Betroffenen.
Persönlichkeitsrechtsverletzungen
optional
!
bis max. 500.000€
Daten von Kunden können gestohlen und dazu genutzt werden, den Personen oder Firmen durch die Veröffentlichung von persönlichen Daten oder Fotos immaterielle Schäden zuzufügen. Die Betroffenen können für eine derartige Rufschädigung u.a. Schadenersatz verlangen. Die Cyberversicherung übernimmt u.a. die Kosten für Rechtsstreitigkeiten und für begründete Schadenersatzansprüche.
Verstoß gegen Marken, Urheber, Namensrechte
optional
!
bis max. 500.000€
Wenn urheberrechtlich geschützte Fotos, das Logo einer anderen Firma oder einer Privatperson auf Ihrer Internetseite veröffentlicht werden, ohne die Rechte dafür zu besitzen, können die Rechteinhaber Schadensersatzansprüche stellen. Die entstandenen Kosten übernimmt die Cyberversicherung.
Verstoß gegen Datenschutzbestimmungen
optional
!
bis max. 250.000€
!
bis max. 10.000€
Gesetzliche Vorgaben des Datenschutzes müssen von jedem Unternehmen eingehalten und umgesetzt werden. Bei Verstößen gegen gesetzliche Bestimmungen (z.B. DSGVO, BDSG) drohen dem Unternehmen Bußgelder und Schadenersatzansprüche, die dann von der Cyberversicherung übernommen werden.
Verstoß gegen Geheimhaltungspflichten
optional
-
!
bis max. 250.000€
-
Der Diebstahl von geheimen Daten und deren Veröffentlichung (z.B. Verträge mit Lieferanten oder Kunden) kann zu empfindlichen Vertragsstrafen führen. Die Cyberversicherung übernimmt Bußgelder, die aufgrund eines Verstoßes gegen vertraglich festgelegte Geheimhaltungspflichten verhängt werden und begleicht Schadensersatzansprüche.
Rückwärtsversicherung
Die Rückwärtsversicherung greift bei Versicherungsfällen, die während der Dauer des Versicherungsvertrages eintreten und auf Rechtsverletzungen beruhen, die vor Beginn des Versicherungsvertrages begangen wurden und zum Tag des Vertragsabschlusses noch nicht bekannt waren.
Abwehr unberechtigter Schadensersatzansprüche
Nicht immer sind Schadenersatzansprüche Dritter gerechtfertigt und müssen z.B. in Gerichtsverfahren abgewehrt werden. Die Versicherung steht Ihnen mit ihrem Kow-How zur Seite, die entstehenden Kosten (z.B. für Anwälte usw.) werden übernommen.
Vertragsstrafen durch E-Payment Anbieter
optional
!
bis max. 20% der V-Summe, begrenzt auf 500.000€
!
bis max. 250.000€
!
optional
bis max. 100.000€,
Selbstbehalt 500€
Die Cyberversicherung erstattet die Kosten für Vertragsstrafen (Regressforderungen), die Ihr Unternehmen bezahlen muss, weil eine Verletzung des PCI Standards vorliegt und z.B. Kreditkartendaten gestohlen wurden und das Kreditinstitut nach dem Diebstahl neue Karten für die betroffenen Kunden ausstellen muss.
Verletzung der Benachrichtungspflicht
-
Jede Verletzung des Schutzes personenbezogener Daten muss lt. DSGVO innerhalb von 72 Stunden an die zuständige Aufsichtsbehörde gemeldet werden. Auch die Betroffenen müssen benachrichtigt werden. Die Cyberversicherung leistet im Schadensfall auch dann, wenn das Unternehmen die Benachrichtigungspflicht verletzt hat.
Schadenersatzansprüche aus Vertragserfüllung
-
-
-
!
bis max. 100.000€,
Selbstbehalt 1.000€
Sollte es aufgrund eines Cyberangriffes zu Schadensersatzansprüchen kommen weil das Vertrauen auf ordnungsgemäße Vertragserfüllung nicht mehr eingehalten werden konnte, so werden die Mehraufwendungen durch die verzögerte Leistung übernommen.
Freistellung externe Datenverarbeitung
-
Externe IT-Dienstleister (Datenverarbeiter) übernehmen für viele Unternehmen Datenverarbeitungsprozesse (§ 11 BDSG - Auftragsdatenverarbeitung). Häufig werden in den Vertragsklauseln sogenannte Haftungsfreistellungen vereinbart. Dadurch kann der externe Datenverarbeiter nicht in Anspruch (Haftung) genommen werden, wenn z.B. personenbezogene Daten des Cyber-Versicherten in die Hände von Dritten gelangen. In diesem Falle besteht für den Versicherten trotzdem Versicherungsschutz für die in der Cyberversicherung abgedeckten Gefahren. Der Versicherungsschutz der Cyberversicherung wird sozusagen auf den externen Datenverarbeiter ausgeweitet.

Sonstiges / Assistenz-Leistungen
Nachmeldung von Versicherungsfällen
!
max. 10 Jahre, nur Haftpflichtansprüche
!
max. 5 Jahre
!
max. 5 Jahre
Versicherungsfälle können auch nach einer Kündigung der Cyberversicherung gemeldet werden, wenn Sie nachweislich entstanden sind, als die Versicherung noch bestand (Nachhaftung). Dafür muss die Meldung innerhalb der im Vertrag festgelegten Nachmeldefrist erfolgen. Der Versicherer erstattet in diesem Falle die entstandenen Kosten.
Kostenübernahme für Krisen und PR Beratung
!
bis max. 10.000€
Die Cyberversicherung übernimmt u.a. die Kosten für die Erstellung eines Krisenmanagementplanes, die Schulung von Mitarbeitern und die Planung von PR-Maßnahmen, falls die positive Außendarstellung (Reputation) des Unternehmens wieder hergestellt werden muss (Vertrauensrückgewinnung).
Jahresvertrag / jährlich kündbar
Der Versicherungsvertrag kann jährlich zum Vertragsende gekündigt werden.
Leistungs-Update-Garantie
-
-
-
Werden die der Cyberversicherung zugrunde liegenden Versicherungsbedingungen ausschließlich zum Vorteil der Versicherungsnehmer und ohne Mehrbeitrag geändert, so gelten die Inhalte der neuen Bedingungen mit sofortiger Wirkung auch für diesen Vertrag.
24h Schadenhotline
!
ohne Anrechnung der Selbstbeteiligung
Der Schadenfall kann jederzeit beim Versicherer gemeldet werden. Vorteil: Es können schnell entsprechende Maßnahmen eingeleitet werden.
Cyber-Krisenprävention / Plan
-
-
!
Kostenpflichtige Prävention wird auf Anfrage angeboten
Der Kunde erhält nach Abschluss der Cyberversicherung einen Cyber-Krisenplan zur Vorsorge. Der Plan unterstützt dabei, sich auf eine Cyber-Krise vorzubereiten und nach einem Angriff die richtigen Entscheidungen zu treffen.
Kostenloses Cybertraining / Videos
-
-
Der Kunde erhält nach Abschluss der Cyberversicherung einen Online Cyber-Training für die Mitarbeiter, das gegenüber Cyber-Gefahren sensibilisieren soll. Das Wissen wird u.a. durch Videos vermittelt.

Sie haben Fragen zur Cyber-Versicherung oder zu unserem Cyber-Versicherung Vergleich? Sie sind sich nicht sicher, welche Leistungsbausteine für Sie relevant seien könnten? Rufen Sie uns an, und lassen Sie sich kostenlos und unverbindlich von unseren Cyberversicherung-Experten beraten.

0421 40 89 54 95
Mo. - Fr. von 9:00 - 18:00 Uhr